SEO beim Relaunch

Kategorien: Know How, SEO

Planen Sie eine neue Website?
Das ist spannend, anregend, anstrengend und immer viel mehr Arbeit als gedacht.

Denken Sie neben Gestaltung, CMS und Responsive Design auch an SEO und SEM?
Denn gerade im SEO können Sie bei einem Relaunch viel verlieren – oder mit geringem Aufwand vieles erhalten.

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen.

1. Technik

Ein neues CMS sollte auf jeden Fall geeignet für SEO sein.
Minimum sind:

  • Saubere URLs und die
  • direkte Eingabe von Tags wie Title, Keywords und Description.

(Traurig, aber wahr: Je mächtiger das CMS (Richtung Enterprise), desto weniger Möglichkeiten bietet es oft für SEO. Aber schauen Sie, was möglich ist.)

Zweitens müssen die Templates ordentlich programmiert werden: Noch immer werden bei der Formatierung von Texten und Überschriften viele völlig unnötige Fehler gemacht. Sorgen Sie für sauberen Code und gut definierte Überschriften.

Drittens: Bauen Sie eine mobile Website
Immer mehr Menschen surfen und suchen über Handy oder Tablet, auch beruflich. Klar, dass Google bei der mobile Suche Seiten bevorzugt, die auf mobilen Endgeräten auch gut funktionieren.

2. Inhalt

Jetzt ist die Gelegenheit, endlich die Inhalte zu überarbeiten.
Erstellen Sie eine Suchbegriffs-Analyse, werten Sie Ihre SEM-Kampagnen aus und bestimmen Sie, zu welchen Begriffen Sie in Zukunft gefunden werden wollen. Sorgen Sie für jeden (!) Begriff für eine gut passende Zielseite.
Sorgen Sie gleich in der Websitestruktur dafür, dass diese Seiten an der richtigen Stelle stehen.

Sollten Sie ein Thema gar nicht unterbringen können, verwenden Sie den News-Bereich oder legen Sie ein Glossar an.

Haben Sie schon Seiten, die gut ranken? Dann übernehmen Sie diese Inhalte und seien Sie vorsichtig bei Anpassungen und Verbesserungen! Nicht dass Sie vor lauter Begeisterung einen neuen Text schreiben, der nicht so gut bewertet wird und Ihr Ranking vernichtet.

3. Links

Das größte Problem beim Relaunch ist oft, dass alle Seiten eine neue URL bekommen.
Für die eingehenden Links ist das natürlich tödlich, die laufen dann alle ins Leere. Aber auch jenseits von Google ist es lästig, wenn externe Links oder eigene Lesezeichen auf einmal in eine Fehlermeldung führen.

Die Lösung sind Umleitungen. Im Grunde eine einfache Tabelle in der Form
alte URL -> neue URL
. Arbeiten Sie hier nicht mit allgemeinen Regeln, sondern überlegen Sie genau, welche alte Seite auf welche neue Seite geleitet werden soll. Gerade wenn sich die Struktur ändert, können sich auch Themen und Schwerpunkte der einzelnen Seiten verschieben.

Das Ganze sollte als ein 301 Permanent Redirect angelegt sein, damit Google die neuen Adressen übernimmt.

Bei wichtigen eingehenden Links sollten Sie mit der Website Kontakt aufnehmen und den Link anpassen lassen.

So ganz nebenbei: Denken Sie daran, dass auch in Ihrer SEM Kampagne URLs stehen, die vermutlich angepasst werden müssen! Das wird in der Aufregung gerne mal vergessen. Und Geld dafür zu bezahlen, dass Besucher Ihre Fehlermeldung sehen ist wirklich völlig unnütz.

Fazit: Rechtzeitig, gründlich, gut

Mit ein paar Tipps kriegen Sie den Relaunch gut über die Bühne:

  • Fangen Sie rechtzeitig mit den Überlegungen an.
    Suchbegriffs-Analysen und Websitestruktur können Sie bereits zu Beginn des Projektes ausarbeiten.
  • Weisen Sie die Webagentur auf die wesentlichen Punkte in der Technik hin.
  • Nehmen Sie sich genügend Zeit für gute neue Inhalte. Nicht nur Texte, sondern wenn möglich auch Bilder, Grafiken und Videos.
  • Denken Sie an die Umleitungen und benutzen Sie die Webmaster Tools.
    Sorgen Sie nach dem Launch auch weiter für gute, frische Links.  

Eine kleine Delle im Ranking wird vermutlich trotzdem kommen. Aber mit diesen Tipps vermeiden Sie den Absturz und haben am Ende eine Website, die stärker ist als je zuvor.